Marketing & Vertrieb
Schreibe einen Kommentar

Marketing 2020 – auch nach Corona wollen Kunden bedient werden: So federn Sie die Folgen der Krise ab

Marketing

Mit Sicherheit sind viele Unternehmen von der Krise schwer getroffen worden, einige mussten gleich aufgeben, andere wiederum werden die Auswirkungen erst in den nächsten Monaten spüren.

Wie dem auch sei, die Wirtschaft geht weiter. Der Vorteil, den uns der Virus beschert hat, mag auch darin liegen, dass ein immenser Schwung an Innovationen Produktion und Handel durchflutet. Diese Kraft auch für die Zeit nach Corona zu behalten, ist eine der wichtigsten Empfehlungen.

Doch was sind die wirtschaftlichen Trends 2020, mit oder ohne Virus? Was kommt auf die Unternehmer und Unternehmerinnen noch zu, was sagen die Experten?

Das sind 4 Entwicklungen, auf die Sie sich und Ihr Marketing einstellen sollten:

1. Was BERT uns beschert, das wird die Online-Welt ändern

„Wer ist Bert?“, werden Sie fragen. Keine Angst, das ist kein Terminator oder eine ähnliche Heldenfigur und rauscht auch nicht mit Feuer und Schwert durch das Internet. Es handelt sich um ein Update der Google Suchroutinen, das sich enorm auf die Ergebnisse auswirken kann.

Google setzt voll auf künstliche Intelligenz (KI) und Natural Language Processing (NLP). Hintergrund ist, dass immer mehr die Sprachsuche (Voice Search) präferiert wird, bei der, ähnlich der menschlichen Kommunikation, die Suche mittels ganzer Sätze erfolgt. Um solche Anfragen zu verstehen, müssen KI und NLP zusammenarbeiten, um die besten Ergebnisse zu liefern.

Corona hat gezeigt, dass sich viele Geschäftsvorgänge ins Internet verlagern lassen: Seminare, Meetings, Konferenzen sind nur ein Teil davon. Wenn Ihr Angebot nicht gefunden wird, Sie nicht die neuesten Trends der Kundenkommunikation anbieten, dann spüren Sie das möglicherweise sehr schnell.

Deshalb die Empfehlung, dass Sie Ihren Webauftritt so rasch als möglich in Richtung Voice Search optimieren.

2. Kooperation und Zusammenarbeit über Branchen hinweg

Wieder etwas was wir von Corona lernen können. In Zeiten der Krise finden sich plötzlich Menschen und Organisationen zusammen, die davor eine Kooperation gar nicht ins Auge gefasst haben. Und siehe da, es wurden sogar neue Geschäftsfelder erschlossen.

Zum Beispiel die Lieferdienste und Taxiunternehmer. Jene die den Trend erkannt haben, sind sofort aktiv geworden und haben freie Kapazitäten umgeleitet.

Innovationen und neue Entwicklungen bedürfen eines starken Netzwerkes. Die moderne Technik überwindet diese Schranken, die uns Social Distancing auferlegt. Untersuchen Sie jetzt Ihr gesamtes Umfeld auf die Möglichkeit neue geschäftliche Wege zu gehen. Nutzen Sie den Brainpool Ihres Teams und anderer Kooperationspartner. Sie werden erstaunt sein, welche Chancen sich plötzlich auftun.

3. Customer Experience – Produkte und Dienstleistungen mit Persönlichkeit anbieten

Die Krise wird vorbeigehen, die Menschen – Ihre Kunden – werden mit einem neu gewonnenen Lebensgefühl die Welt mit anderen Augen betrachten. Sie werden staunen, sich freuen, das Leben genießen. Orientieren Sie sich mit Ihrem Angebot an diesem Trend.

Erfüllen Sie die Bedürfnisse der Menschen. Fragen Sie nach, regen Sie von sich aus die Kommunikation an, schulen Sie Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen darin, zu erkennen, wie sie das Kauferlebnis der Kunden bereichern können,  es tatsächlich zu einem Abenteuer machen, das Spaß bereitet und Freude bringt. Denn das brauchen Kunden und Partner jetzt umso mehr.

Nutzen Sie die Möglichkeiten der Social-Media-Kanäle, um mehr als reine Informationen zu übermitteln: Fragen Sie nach, organisieren Sie Abstimmungen, lassen Sie Kunden und Partner erzählen. Setzen Sie auf einen Fan-Club der Extraklasse. Noch nie war die Zeit dafür so günstig.

4. Corporate Influencer – Mitarbeiterzufriedenheit ist ansteckend, aber nicht lebensgefährlich

Nur zufriedene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen werden Ihre Botschaft, Ihre Mission nach außen tragen und sie verteilen wie einen Virus. Die Krise hat Ihnen vielleicht viele Möglichkeiten eröffnet, die Loyalität der Beschäftigten in Ihrem Unternehmen zu festigen. Ob es um Ihre Anstrengungen ging, Arbeitsplätze zu erhalten oder dafür zu sorgen, dass die finanzielle Sicherheit eine stabile Basis bekam: Ihre Leute haben das erkannt und werden es Ihnen danken.

Lassen Sie sie deshalb zu Botschaftern Ihres Unternehmens werden. Employee Advocacy ist der technische Ausdruck für diesen alten Wein in neuen Schläuchen: Steigern Sie Ihre Reichweite dadurch, dass Mitarbeiter die Werbetrommel rühren und das nicht nur im geschäftlichen Umfeld.

Denken Sie auch daran, die Werkzeuge der Unternehmensbewertung durch Mitarbeiter zu nutzen. Kunuu ist bspw. so ein Portal, das die Werte direkt in die Suchergebnisse ausliefert. Dadurch werden Ihre Inhalte glaubwürdiger, sie werden öfter gelesen, weil das Ranking verbessert wird. Auch optimieren Sie die Ergebnisse der Suchmaschinen, die sie möglicherweise mit herkömmlichen Marketing Maßnahmen so nicht erreichen würden.

Zusammenfassung, Fazit

Krise hin oder her. Sie wird vergehen. Was bleibt, ist das was Sie daraus gelernt haben. Was bleibt, ist der Schwung, den Sie aus dieser Talfahrt mitgenommen haben.

Denn eines ist sicher: Selbst nach einem Abstieg in noch so ein tiefes Tal, wartet auf der anderen Seite ein Aufstieg. Oder in der Sprache der Meteorlogen gesagt: Nach jedem Tief folgt ein Hoch.

Marketing

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.